Auf Veränderungen ausgelegte ERP-Automatisierung

von März 9, 2018

Ein unternehmensweiter, systematischer Ansatz für die ERP-Automatisierung verschafft Ihnen die erforderliche Agilität und Übersicht, um sich in der App-Economy gegen den Wettbewerb zu behaupten.

ERP-Systeme (Enterprise-Ressource-Planning) sind vergleichbar mit der Heizungsanlage Ihres Hauses. So wie eine ERP-Plattform sämtliche Prozesse von der Buchhaltung bis zur Produktion unterstützt, versorgt die Heizungsanlage das gesamte Haus mit Warmwasser und Wärme. Beide Systeme sind schwer aus unserem Leben wegzudenken.

Nun kommt das „Aber“. Heizungsanlagen sind häufig genauso alt wie das Haus, welches sie versorgen. Sie arbeiten nicht immer effizient. Durch ihre Wartung entstehen erhebliche Kosten. Und die ERP-Plattform? Hier sieht es in der Regel ähnlich aus: Es handelt sich zumeist um umfangreiche, monolithische, nur schwer an Veränderungen anpassbare, kostspielige und – vor allem – lokal angesiedelte Systeme.

So wie bei Heizungsanlagen ist auch bei ERP-Systemen wie SAP, Oracle und anderen ein vollständiger Austausch mit Kosten und Risiken verbunden, die sich Unternehmen einfach nicht leisten können. Stattdessen gilt es, die Rentabilität der bestehenden ERP-Plattformen zu maximieren und ihnen die erforderliche Flexibilität zu verleihen, um moderne Geschäftspraktiken zu unterstützen.

Das bedeutet die Ausdehnung von ERP-Prozessen über die Grenzen von Geschäftsbereichen hinaus (häufig in Richtung der Cloud), die Einführung von neuen Funktionen zur schnellen Erfüllung von Kundenbedürfnissen ohne Störungen des Geschäftsbetriebs oder die Verknüpfung von ERP-Daten mit Data-Warehouse- und Big-Data-Initiativen für eine zeitgerechte Analyse und Berichterstattung.

Der Finanzabschlussprozess beispielsweise steht nicht allein da. Daten müssen aus dem gesamten Unternehmen zusammengetragen werden, bevor sie in das ERP-System eingespeist werden können. Die Informationen können in verschiedenen Applikationen oder Datenbanken gespeichert sein.

Systematische, unternehmensweite ERP-Automatisierung

Um diese Herausforderungen zu meistern und die auf einer ERP-Plattform ablaufenden Kernprozesse zu unterstützen, setzen viele Unternehmen auf Prozessautomatisierung. Sie verfolgen dabei jedoch häufig einen opportunistischen Ansatz und führen nach und nach einzelne Automatisierungstools für bestimmte Aufgaben ein. So können manuelle Interventionen zwar reduziert werden, es entstehen aber zusätzliche Wissenssilos.

Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen. Die heutige App-Economy wird bestimmt durch Agilität, rasante Veränderungen und Konnektivität. Unternehmen müssen darauf ausgelegt sein, sich schnell und effektiv an Veränderungen anzupassen. Mit einem unzusammenhängenden Ansatz für die ERP-Automatisierung ist eine ausreichende Schnelligkeit und Anpassbarkeit jedoch nur schwer zu erreichen.

Mit einem systematischen Ansatz für die Automatisierung von Prozessen im gesamten Unternehmen hingegen profitieren Sie von einer hohen Wiederverwendbarkeit, Agilität, Transparenz und Compliance.

Eine gemeinsame Automatisierungsplattform ermöglicht die Umsetzung von mehreren Arten der Automatisierung über eine einzige zentrale Umgebung. Sie verknüpft ERP-Applikationen mit den Geschäftsprozessen, die sie unterstützen, anderen Applikationen sowie Datenquellen in dem Ökosystem und der zugrunde liegenden Infrastruktur. So profitieren Sie von einer verbesserten Übersicht über den gesamten Prozess sowie der vollständigen Realisierung von ERP-Investitionen in der Zukunft.

Das ist aber noch längst nicht alles. Opportunistische einzelne Automatisierungstools oder Skripte bieten zudem nicht die durchgängige Prozessautomatisierung, Release-Automatisierung, Erweiterbarkeit und Auditierbarkeit, die moderne Unternehmen benötigen. Ein systematischer Ansatz für die ERP-Automatisierung vereint „Build the Business“-Aktivitäten, also Application Release Automation, und „Run the Business“-Prozesse, also durchgängige Prozessautomatisierung, auf einer einzigen zusammenhängenden Plattform, um die Unternehmenstransformation zu unterstützen.

Eine systematische Automatisierungsplattform muss die Möglichkeit einer sukzessiven Anpassung bieten, um die Rentabilität zu maximieren und die Weiterentwicklung zu unterstützen. Zunächst nur für eine bestimmte Herausforderung eingeführt, kann sie später erweitert werden, um weitere Herausforderungen zu meistern.

Die CA Automic One Automation Platform beispielsweise übernimmt wichtige Unternehmens-, Applikations- und Infrastrukturprozesse in lokalen, Cloud-basierten oder hybriden Umgebungen. So bietet sie Unternehmen eine einzigartige und flexible Automatisierungslösung, die sukzessive angepasst werden kann und eine durchgängige Übersicht und Kontrolle in allen Bereichen gewährleistet.